Wenn du (angehende) Selbstständige bist, gibt es eigentlich kein Drum Herum: Du brauchst gute Fotos von dir für deinen Businessauftritt - vor allem wenn du Dienstleisterin, wie Coach, Beraterin, ... bist. Und mit gute Fotos meine ich authentische Fotos 😉 Aber woher nehmen? 


Das Problem bei Business-Fotos, wer kennt's?

Vielleicht hast du dich bis jetzt mit älteren Fotos durchgeschlagen (und hey, gratuliere dir - Hauptsache, du startest mal los! Ich habe das genauso gemacht). Oder du hast es bisher vermieden, dich all zu oft zu zeigen und verwendest gerne Stockfotos (= fertige Fotos von Plattformen). Oder du hast bereits ein paar Fotos von einer FotografIn oder FreundIn machen lassen, aber irgendwie passen sie nicht ganz zu dir.

Die häufigste Auswirkung bei meinen Kundinnen: Du postet (fast) gar nichts in den sozialen Medien, die Website planst du zwar schon lange, aber irgendwie geht nichts weiter, ... Eigentlich nervt dich dein Marketing und möchtest nicht damit auseinandersetzen. Aber innerlich weißt du, dass du es brauchst. Ein Teufelskreislauf. Das nervt, oder? 😉

Es ist jetzt sicherlich nicht die Komplettlösung des Problems, aber stell dir vor: Wie schön wäre, wenn du eine Sammlung voller schöner Bilder von dir hast, die du immer wieder verwenden kannst?

Du hast Fotos für deine Website, für deine Beiträge auf Facebook & Co, Werbeflyer, ... Glaube mir, dass hat mein Leben als Selbstständige wesentlich einfach gemacht. Jetzt kommt der "Haken". Aber versprochen, er ist nur ganz klein: Du hast einmal einen Aufwand! (aber denke an den Luxus, einfach immer Fotos von dir für dein Business zu haben). Also weiter geht's....


Starte dein eigenes Business-Fotoshooting

Wie wäre es, wenn du einfach ein Business-Fotoshooting startest? Dabei knippst du an einem Tag (oder paar Stunden) verschiedene Fotomotive und hast damit (je nach Umfang) Bildermaterial für eine lange Zeit. Tatsächlich mache ich das selbst einmal im Jahr. Es macht total viel Spaß und ich habe somit immer aktuelle Bilder von mir.

  • Die kostenlose Variante: Schnapp dir eine KollegIn, FreundIn, PartnerIn, Kind (wenn es alt genug ist, kann es dir gleich die Reels erklären *gg*) und bitte sie/ihn mit einer Kamera oder Handy (ist meistens auch mehr als ausreichend) Fotos von dir zu machen. 

    Vielleicht hast du sogar eine KollegIn, die ebenfalls Fotos von sich benötigt. So könnt ihr gleich einen gemeinsamen Fotoshooting-Tag machen und euch gegenseitig unterstützen.
  • Die bezahlte Variante: Wenn du vielleicht niemanden in deinen Umfeld hast oder es gerne professioneller haben möchtest, dann empfehle ich dir, eine FotografIn deines Vertrauens zu buchen. 

    Von "klassischen" Fotos im Studio würde ich der persönlich abraten. Macht euer Shooting lieber bei dir Zuhause bzw. an deinem Arbeitsplatz (so kannst du viel mehr Persönlichkeit von dir zeigen). Oder du wählst eine coole Location, die zu dir passt (Hotels bieten dafür gute Möglichkeiten, zB die Lobby, in Co-Working Spaces oder ihr macht ein Outdoor-Shooting im Wald).
  • Die All-Inklusive Variante: Wenn du eine coole Location, nette KollegInnen und Profi-Fotografin haben möchtest, dann schau gerne bei unserem Business-Fotoshooting für Selbstständige in Wien vorbei. Wir veranstalten im Herbst gleich zwei Termine, weil es letztes Jahr so gut angekommen ist. Hier findest du alle Infos dazu. 

Warum es sich für dich lohnt, authentische Business-Bilder zu haben

Egal für welche Variante du dich entscheidest, ich verspreche dir, der Aufwand wird sich lohnen. Wenn du noch überlegst, dann kommen hier noch ein paar Vorteile für dich:
  • Menschen machen sich innerhalb von Sekunden ein Bild von dir. Erleichtere es ihnen, in dem du bereits auf den Fotos zeigst, wer du bist und für was du mit deinem Business stehst.
  • Fotos wecken Emotionen. Und genau das wollen wir! Vermittle deinen potentiellen KundInnen ein Gefühl für dich und die Zusammenarbeit mit dir. (damit gibst du ihnen auch mehr Sicherheit)
  • Professionelle Bilder zeigen, dass du ein ernstzunehmendes Unternehmen hast und stärkt damit deinen Expertinnen-Status und das Wichtigste: Es stärkt das Vertrauen in dich und deine Leistungen. 
  • Wie schon erwähnt, du hast EINMAL einen Aufwand, aber profitierst llaaaannnngeeee davon! Und die Hürde etwas zu posten oder zu veröffentlichen, wird auf jeden Fall geringer! 

Los geht's: Hier kommen 8 Tipps für dein Fotoshooting als (angehende) Selbstständige:


1. Was ist dein Ziel? Deine Vorbereitung


Überlege dir im Vorfeld unbedingt, wofür du deine Business-Bilder benötigst: Website, Social Media, Flyer, Visitenkarten, … ? Aus zwei Gründen: Damit du beim Fotoshooting weißt, welche Motive/Posten du haben möchtest und damit du das richtige Format bekommst, zB für Social Media ist Hochformat besser und für deine Website/Blog wirst du wahrscheinlich auch Querformat benötigen. Am besten, ihr macht einen guten Mix daraus.

Lass dich gerne inspirieren und recherchiere ein bisschen im Internet, welche Posen und Situationen du gerne abgelichtet haben möchtest. Sammle die Ideen, Fotos, Inspirationen am besten auf einem Ordner oder Board (zB Pinterest, Padlet, Trello, …).Diese Vorbereitung zahlt sich aus, denn erfahrungsgemäß wirst du beim Fotoshooting aufgeregt sein. So stellst du sicher, dass du auch alle Fotomotive bekommst, die du dir wünscht. Und ihr werdet wahrscheinlich schneller und strukturierter sein.


2. Nutze deine Bilder, um deine Persönlichkeit zu zeigen

Ja, auch hier ist deine Positionierung wichtig: Frage dich vorab wofür du stehen möchtest? Was sind deine Werte? Und mit welchen Eigenschaften/Themen soll dein Business in Verbindung gebracht werden?

Dadurch ergeben sich oftmals schöne Ideen. Zum Beispiel, wenn du kreativ bist, dann könntest du das zeigen, indem wir dich mit deinen selbst gemalten Flipcharts zu sehen. Oder du bist naturverbunden, dann ab ins Freie und macht ein paar Fotos im Wald, Wiese oder bei einem Spaziergang.

Je nachdem in welcher Branche tätig bist, empfehle ich dir Fotos von dir an deinem Schreibtisch oder Arbeitsplatz, ein paar "Hinter den Kulissen" Fotos, wo du gerade was vorbereitest, ein Kundengespräch (schnapp dir eine Freundin oder Kollegin, …), eine Seminarszene mit Publikum (solltest du TrainerIn sein), du und deine Lieblingstasse bei einer Pause, typisches "Arbeitsmaterial" (zB bei mir sind das Post-Its und Flipchart). Und wenn du für Social Media Fotos machen möchtest, dann funktionieren auch Bilder gut, wo du wo hinzeigst/hinschaust (hier kannst du dann einen Tipp oder Text einfügen).

Hier ein paar Beispiele:

Portraitfoto (auch gut als Profilbild)

1:1 Beratungssituation als Coach

Für Social Media Tipps & Grafiken

Soll meine kreative und humorvolle Art als Trainerin zeigen

Nicht das Oberburner-Outfit, aber das trage ich gerne bei Kundenterminen 😉

Workshop-Situation als Trainerin (stärkt deinen Expertinnen-Status)

3. Achtung: Tappe nicht in die Stylingfalle! Der wichtigste Tipp: Sei du selbst!


Stell dir vor, du trägst normalerweise wenig Make-Up. Du liebst Shirts und Jeans bei der Arbeit. Natürlich willst du richtig tolle Fotos haben, daher lässt du dir die Haare vom Frisör aufföhnen, lässt dich mit einem knalligen Lippenstift schminken und wirfst dich jetzt in ein cooles Kostümchen. Yeah, die Fotos werden MEGA cool!

Und das wahrscheinlich werden sie das auch. Aber spiegeln sie wider, wer du bei deinen wirklich KundInnen bist? Das Schlimmste wäre, wenn dich NeukundInnen gar nicht erkennen, weil du auf den Bildern komplett anders aussiehst (ja, auch das kommt vor *gg*)

Daher kommt hier ein einfach, aber der wichtigste Tipp : Bleibe du selbst! (oder so nahe dran, wie möglich). Verkleide dich bitte nicht für deine Fotos. Style dich am besten so, wie du auch mit deinen KundInnen arbeitest. Wenn du ein knalliger Typ bist, dann her mit den Farben. Wenn du eher legerer bist, dann darf es auch gerne super natürlich sein. Denn das Ziel deiner Businessfotos ist, dass du potentiellen KundInnen ein Gefühl für DICH und deine mögliche Zusammenarbeit vermittelst. Und wenn du dich authentisch zeigst, dann ziehst du automatisch, die Menschen an, die zu dir passen.


4. Sei kein Clown, aber ganz ehrlich: Eine Speckschwarte wollen wir auch nicht sein, oder? Dein Make-Up

Bei aller "Natürlichkeit" kann ich mir vorstellen, dass du wahrscheinlich von deiner Schokoladenseite abgelichtet werden willst. Also lass uns noch das Thema schminken beleuchten. Ich habe schon oft gehört, dass man sich für Fotos mehr schminken sollte, da die Bilder viel "schlucken".

Solltest du eine FotografIn beauftragen, würde ich das unbedingt vorab mit ihr/ihm klären. Denn es kommt auch drauf an, ob deine Fotos retuschiert werden. Als Faustregel empfehle ich dir leichtes Tages-Make-Up und deine "übliche" Frisur.

Solltest du dich normalerweise gar nicht schminken, empfehle ich dir trotzdem ein bisschen hautfarbenes Puder (damit du nicht glänzt), ein bisschen Rouge auf die Wangen (für ein bisschen Frische), Wimperntusche (mehr Ausdruck) und einen Lippenpflegestift (oder Gloss). Vielleicht sogar mit ein bisschen Farbe. Ich für meinen Teil schaue wirklich komisch mit Lippenstift aus, daher transparent oder gaaanz leichte Rosa-Töne.

Wenn du dir unsicher bist, dann würde ich es einfach ausprobieren und ein paar Probefotos machen. Dann kannst du noch immer weniger oder mehr Make-Up auflegen.


5. Was soll ich anziehen? Dein Outfit

Auch hier empfehle ich dir Kleidung zu wählen, die du gerne bei deine Arbeit mit deinen KundInnen trägst UND worin du dich wohl fühlst. Nimm gerne eine Wechselkleidung mit, so hast du auf einem Schlag gleich unterschiedliche Fotos und Varianten.

Eine andere Weste, Blazer, Tuch etc. lässt sich während dem Shooting schnell tauschen. Achte vielleicht darauf, dass du saisonal unabhängig bist, zB der dicke Winterstrickpulli wirkt im Sommer auf Social Media nicht optimal 😉

Profi-Tipp: Hast du bereits eine Unternehmensfarbe, die du immer wieder für deinen Außenauftritt verwendest? Vielleicht hast du ja ein Kleidungsstück oder Accessoires in dieser Farbe. So erhöhst du deinen Wiedererkennungswert. In meinem Fall ist das Pink (und ein bisschen gelb), daher trage ich bewusst auf Fotos/Videos diese Farben.

Natürlich muss nicht immer alles in deinen Farben sein. Du kannst bewusst auch neutrale Farben verwenden und für Social Media auf deine Fotos mit färbigen Schriften arbeiten. So hast auch wieder deine Branding-Farben mit dabei.


6. Die Nebendarsteller geben deinen Bildern das gewisse Etwas. Deine Accessoires

Ganz klar: Du bist die HauptdarstellerIn! Du kannst deinen Bildern aber noch mehr Ausdruck verleihen, wenn mit passenden Accessoires arbeitest. Verwende gerne berufstypische oder persönliche Utensilien von dir. Je nachdem in welcher Branche du tätig bist, sind das zum Beispiel Coachingkarten, Yogamatte, Trainingsgeräte, Lieblingstasse, Bücher, Flipchart, Notizbuch, Laptop, Handy, Moderationskärtchen, vielleicht hast du ja ein Maskottchen, …. Auch hier kannst du deine Unternehmensfarbe einbringen, zB Notizbuch oder Stift in deiner Farbe.

So wirken deine Fotos noch aussagekräftiger und deine WunschkundInnen erkennen leichter, um welche Themen es bei dir geht, wer du bist und wie die Zusammenarbeit mit dir aussehen kann.

Und was natürlich immer ein Schlager ist (und oftmals selten zu bekommen), sind Fotos mit KundInnen!!! Entweder du fragst echte KundInnen, ob sie drauf Lust haben (je nach Branche vielleicht auch gleich ein guter Werbebooster für sie) oder du schnappst dir eine KollegIn oder FreundIn). Oftmals reicht es völlig aus, wenn man deine "KundIn" nur von hinten oder seitlich sieht.


7. Hole noch mehr raus: Mache "Hinter den Kulissen" Fotos und Videos

Ich liiiebe den Blick hinter die Kulissen. Geht's dir auch so? Sofern ihr mehrere Personen beim Fotoshooting seid, schnappt doch gerne euer Handy und macht von eurem Fotoshooting Fotos und vielleicht sogar kleine Videos.

Ja klingt jetzt komisch (Fotos von Fotos machen?!), aber diese Bilder eignen sich hervorragend für deine Social Media Stories oder Beitragsformate wie "Instagram vs. Realität". Also wo du zeigst, wie es wirklich im Hintergrund abläuft. Immer wieder beliebt in den sozialen Medien. So bekommst gleich noch mehr wertvolles Bildmaterial für dein Business. Denke also unbedingt an einen vollen Handy-Akku (und Ladegerät).

Wenn du eine professionelle FotografIn gebucht hast, dann stimme das aber bitte unbedingt vorab mit ab. Erfahrungsgemäß trifft die Idee auf Wohlgefallen, da sie selbst ja meistens hinter der Kamera sind. Wenn du sie/ihn dann in den sozialen Medien verlinkst, ist das auch gleich eine gute Werbung für sie/ihn. Win Win!


8. Wie heißt es so schön: Mindset ist alles!

Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie aufregend so ein Fotoshooting-Tag sein kann. Du willst ja DIE perfekten Fotos haben. Schließlich hast du dich endlich durchgerungen, es zu machen. Es ist ein Aufwand! Vielleicht hast du sogar Kosten für eine FotografIn ausgegeben, … Jetzt MUSS alles klappen!

Du ahnst es schon. Das geht meistens in die Hose! Ich bin davon überzeugt, dass man dein Gefühl auf den Fotos sehen/spüren kann. Meistens verraten uns die Augen, oder? Daher kommt noch eine Herzensempfehlung: Mache dir bitte keinen Druck, dass die Fotos/Outfit/Styling „perfekt“ sein müssen. Gehe mit Freude und Spaß in den Tag.

Denn ich kann mir vorstellen, dass du das auch gerne auf deinen Fotos ausstrahlen möchtest. Und wenn dein perfektionistischer Anteil doch noch laut schreit: Hey, wir sind im digitalen Zeitalter! Ihr werdet wahrscheinlich ganz viele Fotos machen und du suchst dir dann die besten raus. Probiere am besten verschiedene und Gesten und Mimik aus. Von ganz zart (nachdenklich auf die Seite blicken) bis übertrieben (laut lachend oder tanzend). Gerade in den Momenten, wo du nicht "nachdenkst", entstehen meistens coole und authentische Bilder.


So, ich hoffe sehr, dass du jetzt motiviert bist, dein ganz persönliches Fotoshooting zu starten!

Wenn du auch endlich coole Business-Fotos von dir haben möchtest, dann schau gerne bei meiner Community-Aktion vorbei. Wir veranstalten im Herbst 2x mein Business-Fotoshooting für (angehende) Selbstständige in Wien. Ich freue mich riesig, wenn du mit dabei bist! Hier bekommst du alle Infos dazu!

Ich wünsche dir viele Freude und Erfolg!
Alles Liebe, Corinna 🙂 


PS. Es wird Menschen geben, die werden deine Bilder und Angebot nicht so toll finden. Und das ist gut so. Im optimalen Fall, kommen sie erst gar nicht zu dir und du ersparst dir eine Menge Zeit und Nerven. Dafür wird es Menschen geben, die werden  genau das LIEBEN was und vorallem wie du es machst/bist. Und genau die willst du ja!

Halli Hallo, ich bin Corinna!


Expertin für Positionierung und Sichtbarkeit für Coaches & TrainerinnenLache viel. Social Media & Online-Marketing Liebhaberin. 

Teamplayerin. Hobby-Sketchnoterin. Lerne gerne & gebe mein Wissen mit Humor weiter. Social Media Fan. Rede am liebsten über BusinessideenUnd ich liebe es neue Menschen kennenzulernen und neue Dinge auszuprobieren.

Herzlich. Humorvoll. Vielseitig.

Erfahre wie du einfach deine Coaching Spezialisierung finden kannst. 

Sichere dir jetzt das kostenlose Workbook sofort per E-Mail.

>